Sonntag, 18. Mai 2014

Weil ich Will liebe

 


Der Roman „Weil ich Will liebe“ von Colleen Hoover ist die Fortsetzung von dem Buch >>Weil ich Layken liebe<<, welches ich auch schon rezensiert habe. Ich habe sehnlichst drauf gewartet, dass dieses Buch endlich veröffentlicht wird. Und am 1. Mai war es endlich so weit. Eins verrate ich euch hier schon mal: Es ist genau so gut wie der erste Teil!
Kleiner Hinweis: Dieser Teil ist aus der Sicht von Will geschrieben, nicht wie im ersten aus Laykens.

Zum Buch  Es ist nun ein Jahr her das Laykens Mutter gegen den Krebs verloren hat. Die letzten Monate waren sehr schwer für sie und mich genau wie für Kel und Caulder. Doch wir schaffen das. Mein erster Tag im neuen Semester wird zur Tortur als sich herausstellt das Vaughn meine einzige Ex-Freundin im selben Kurs ist, und es scheint auch noch so als hätte sie noch Gefühle für mich. Ich sage ihr klipp und klar dass ich nicht interessiert bin und Layken meine Freundin ist, doch das scheint sie nicht davon abzuhalten zu mir nach Hause zu kommen. Und dies auch noch im denkbar ungünstigsten Moment, so muss Layken herausfinden das ich ihr verheimlicht habe das meine Ex im selben Kurs ist wie ich, natürlich ist sie darüber nicht glücklich und bezweifelt dann auch noch das ich sie liebe. Sie wünscht sich von mir das ich mir ein paar Tage Gedanken darüber mache warum ich sie liebe.
Als dann auch noch ein Autounfall passiert und Layken im Koma liegt, bin ich wie gelähmt. Wird sie es überstehen?

Meine Meinung  Ich bin fast an die Decke gegangen als Will in seinem Kurs seine Ex trifft und Layken nichts davon erzählt. Es war so vorhersehbar das das Zoff gibt. Aber ich fand es echt schon, dass es auch in solchen Büchern mal nicht so gute Phasen gibt. Dann kommt da noch eine Überraschung von Laykens Mutter hinzu, die ich für wunderschön halte. >>Ich sag nur Sterne.<<

Dann kommen in diesem Buch zwei neue Charaktere vor, eine davon ist meine Lieblingsfigur, es handelt sich  um ein Mädchen in der Klasse von Caulder und Kel, Kel ist in sie verknallt und sie ist so was von cool. Layken und Will versuchen Kel und Caulder anzugewöhnen keine Schimpfwörter zu benutzen, dann kommt Kiersten und sagt nichts anderes. Ihre Erklärung dafür diese Wörter benutzen, finde ich bemerkenswert.
>> Sie findet, es jedenfalls gut, wenn ich mir nicht von der Gesellschaft diktieren lasse, dass bestimmte Wörter gefährlich sind, obwohl sie nur aus harmlosen Buchstaben bestehen und auch nicht schlimmer sind als zum Beispiel  >Schmetterling< . Stellt euch mal vor, jemand würde eines Tages behaupten, Schmetterling wäre ein total krasses Schimpfwort. Dann würden die Leute anfangen, es zu benutze, um sich gegenseitig zu beleidigen, und man würde bald geschockt angeguckt werden wenn man es nur in der Öffentlichkeit laut ausspricht. <<

Zitat  Ein Wort hat nur die Bedeutung, die wir ihm geben!
 Den Satz finde ich mit am besten aus dem ganzen Buch.

Fazit  Ich finde dieses Buch mindestens genau so gut wie den ersten Teil, wenn nicht sogar besser. Was ich schade finde ist, dass nur so wenige Poetry-Slam Texte vorhanden sind, die fand ich am ersten Teil immer besonders cool. Trotzdem ist das Buch ein Hammer!
Sterne : ***** von 5 möglichen

Klappentext
STELL DIR VOR, DU TRIFFST DIE
GROSSE LIEBE – UND DANN
KOMMT DAS LEBEN DAZWISCHEN …

Niemals zuvor war Will so verliebt wie in Layken. Nie
Zuvor hat er für jemanden solche tiefen Gefühle verspürt.
Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch
Dann begeht Will einen fatalen Fehler – und riskiert damit
Unwissentlich alles, was er und Layken sich gemeinsam
Aufgebaut haben.

Der sensationelle Erfolg aus den USA: Die
Große Liebesgeschichte von Will und Layken geht weiter –
Und diesmal ist es Will der sie erzählt.

Weitere Bücher dieser Autorin:

  • Weil ich Layken liebe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen