Montag, 12. Dezember 2016

Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte


Das Buch "Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" hat zu aller erst einen unendlich langen Titel. Außerdem habe ich diesen Titel von so ziemlich jedem BookTuber oder Blogger gehört dem ich folge und jedes mal wenn ich in der Buchhandlung vor dem Buch stand bin ich schließlich doch mit leeren Händen oder einem andern Buch raus gegangen. Jetzt habe ich mich dazu durch gerungen und es mir in der Bücherei ausgeliehen.

Zum Buch  Julie wurde übers Ohr gehauen. Nun steht sie in Boston auf der Straße und hat keine Wohnung. Kurzentschlossen ruft ihre Mutter eine alte College Freundin an und Julie kann übergangsweise bei ihr und ihrer Familie leben. Bloß ist die Familie auf den zweiten Blick etwas seltsam. Celeste die 13- Jährige Tochter schleppt eine Lebens große Pappfigur ihres großen Bruders mit sich herum, sie begleitet sie auf Schritt und Tritt überall hin. Auch Matt ihr großer Bruder ist ein wenig eigenartig, aber trotzdem sehr nett. Zudem sind die Eltern so gut wie nie da, und schnell wird Julie klar, dass Matt die Vater Rollte für Celeste gezwungenermaßen übernimmt. Doch am seltsamsten ist die Pappfigur, Papp- Finn. Der echte Finn ist auf Weltreise, doch wieso drückt er sich immer wieder davor nach hause zu kommen, zwischen Julie und Finn beginnt es nach einiger Zeit zu knistern und das obwohl sie sich gar nicht persönlich kennen, bloß über Facebook. 

Meine Meinung  Zu beginn war ich etwas skeptisch. Ich war mir nicht sicher ob es so mein Thema ist. Außerdem habe ich den Klappentext nicht wirklich aufmerksam gelesen und dachte es geht um eine dreizehn Jährige, das hätte mich etwas abgeschreckt, da ich es eigentlich hasse wenn die Protagonisten jünger sind als ich. Ich denke das kennt ihr.
Nun bin ich allerdings sehr zufrieden das ich das Buch ausgeliehen habe, der Schreibstil ist super schön und so unglaublich lustig. Zudem muss ich sagen, dass ich durch den Titel wirklich etwas kritisch an die Sache ran gegangen bin, ich dachte wirklich es ist etwas für die Jüngeren unter euch, allerdings ist dies nicht der Fall gewesen.
In dem Buch geht es oft sehr lustig zu, aber nicht nur, es hat auch sehr sehr viele tiefgründige Stellen und zum Ende hin wird es richtiggehend Traurig. das hätte ich nie vermutet, es wird richtig emotional ich hätte fast geweint. So viele verschiedene Emotionen sind mir seid langen nicht mehr beim lesen im Kopf herum gespukt. Vor allem alle gleichzeitig.

Was ich noch sehr sehr toll fand ist, dass die Protagonisten in dem Buch eine so unglaubliche Wandlung durchgemacht haben, sie waren zu Beginn des Buches ein Komplett andere Person als am Ende und das liebe ich ja in Bücher, es macht sie lebendig und man freut sich über jeden guten Schritt in die richtige Richtung und trauert mit ihnen wenn etwas nicht so lief wie sie es wollten. Vor allem bei Celeste war dies der Fall.

Zitat >> Und was machen wir jetzt? <<
>> Wir denken über tiefgründige Dinge nach. <<
>> Ah ja. Philosophische Überlegungen und Fragen? Ich fange an. Beweis mir, dass du kein Produkt meiner Fantasie bist.<<
>> Sehr lustig. <<
>> Bin ich in einer Computersimulation? Schwingt die Tür nach beiden Seiten? Wie kann etwas aus dem Nichts entstehen? Wie findest du heraus, ob eine Linie gerade ist? <<
>> Matt, hör auf! <<
>> Wenn Tiere gegessen werden wollen, wäre es dann in Ordnung, sie zu essen? Wenn die Zeit stehen bleiben und dann wieder weiter laufen würde, würden wir das Überhaupt merken? Was passiert, wenn man sich zwei mal halb zu Tode erschrickt? Was ist Kreationismus? Was ist ethisch?  <<
>> Was treibt mich in den Wahnsinn? <<, fragt Julie, die immer noch kicherte.
>> Nein wer treibt dich in den Wahnsinn? << korrigierte Matt lächelnd. (S. 141-242)

Fazit  Diese Buch ist ein Muss für jeden der auf Tiefgreifende Geschichten steht. Außerdem ist es nicht immer traurig es wird durch lustige Stellen aufgelockert und es macht einfach nur Freude es zu lesen. Zudem bekommt es einen mega Plus Punkt für das Wunderschöne Cover.
Sterne: ✴✴✴✴✴ von 5 möglichen Sternen

Zum Autor Jessica Park ist Autorin von Clear, Relatively Famous, dem New-York-Times-Bestseller Flat-Out Love (auf Deutsch erschienen unter dem Titel Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte), sowie von Flat-Out Matt und Flat-Out Celeste. Sie lebt in New Hampshire, wo sie einen großen Teil ihrer Zeit damit verbringt, über Rocker-Jungs und ihre Gitarren, stark koffeinhaltige Getränke und Traumurlaube in den Tropen nachzudenken. Bei den seltenen Gelegenheiten, bei denen sie imstande ist, sich auf andere Dinge zu konzentrieren, schreibt sie. Besuchen Sie Jessica Park unter jessicapark.me.

Klappentext  Julie kann es nicht fassen: Statt die ersten Tage am College zu genießen, beaufsichtigt sie plötzlich eine 13-Jährige, die keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders Finn unternimmt. Zugegeben, ihres sehr gut aussehenden Bruders Finn. Der befindet sich zwar gerade auf Weltreise, schreibt aber E-Mails, die Julies Knie butterweich werden lassen. Doch wieso zögert er seine Rückkehr immer weiter hinaus? Weshalb stört sich niemand an seinem platt gedrückten Doppelgänger? Und verliebt Julie sich tatsächlich gerade in eine Pappfigur?


Weiter Bücher der Autorin: 

Allein in die Fluten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen