Freitag, 3. März 2017

Den Mund voll ungesagter Dinge


Von dem Buch habe ich schon etwas gehört, war beim Eintreffen dennoch ein wenig überrumpelt. Ich wusste nicht genau worum es geht, habe mich aber trotzdem sehr darauf gefreut es zu lesen. Es ist mein erstes Buch in welchem es um gleichgeschlechtliche Liebe geht. Ich bin sehr gespannt.
Auf diesem Wege noch einmal herzlichen Dank an den heyne Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplares.

Zum Buch  Sophie muss umziehen, nach München, zu der neuen Freundin ihres Vaters, dabei will sie doch in Hamburg bleiben und einfach so weiter machen wie gehabt. Nur sie und ihr Vater. Ihr Vater sieht das allerdings anders und hat in München auch schon einen Job angenommen, es ist also beschlossene Sache. Umgezogen lernt sie ihre zwei neuen kleinen Stiefbrüder, den kleinen Hund Carlos und Lena, die Freundin ihres Vaters, kennen. Mit den zwei Jungs kommt sie schnell klar ebenso mit dem Hund, aber Lena macht sie es schwer. Als dann auch noch Alex auf der Bildfläche erscheint, das Nachbarsmädchen, scheint das Chaos perfekt. Die beiden lernen sich besser kennen. Doch das was Sophie fühlt ist ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr nur Freundschaftlich ...

Meine Meinung   Zu Beginn war ich etwas skeptisch aber jetzt bin ich einfach nur hin und weg. Es ist ganz anders als ich es mir vorgestellt habe. Ich habe angefangen zu lesen und konnte das Buch buchstäblich nicht mehr aus der Hand legen ich habe es innerhalb von nicht mal zwei Tagen geschafft durch zu lesen und bin hin und weg.
Es behandelt nicht nur die oberflächlichen Aspekte der gleichgeschlechtlichen Liebe, sondern es werden so viele wichtige und wertvolle Aspekte genannt. Wie unsicher Sophie sich zu Beginn fühlt und auch zum Ende hin noch. ("Was stimmt bei mir nicht? [...]"; "Wieso bin ich nicht normal? [...]") Ich finde es sehr schön, dass man auch mal so ein Buch lesen kann und denke ich werde mir auf jeden Fall noch ein mal ein Buch in diese Richtung kaufen.
Zudem si´nd die Charaktere so schön ausgearbeitet, Sophie ist eine so emotionale Person. Die Beziehung von ihr zu den unterschiedlichen Personen wirkt immer so unglaublich echt und auch der Umstand, dass sich alles ändert wenn man umzieht und eine "neue Familie" hat. Wie sie damit umgeht ist wundervoll beschrieben und man kann wirklich alles voll und ganz nachvollziehen. Aber vorallem die Beziehung zwischen Sophie und Lena fand ich sehr schön mitanzusehen.

Zudem finde ich es irgendwie doof wenn es nur Geschichten gibt mit den typischen Liebesgeschichten (Mädchen & Junge), genau so schön und wichtig ist es auch mal ein Buch zu lesen wo es um zwei Mädchen oder zwei Jungen geht. So lernen doch alle das es was völlig normales ist und sich niemanddafür schämen sollte.
 #wirgegenhomophobie

    

Außerdem ist das Buch wunderschön gestaltet. Es hat wundervolle Illustrationen und auch das Cover ist einfach unglaublich schön.

Zitat     Ein lautes Knistern liegt in der Luft.  Sie schmeckt nach einer Mischung aus Unsicherheit und Neugierde. (S. 254)

Fazit   Ein wundervolles Buch was wirklich jeder lesen kann. Es vermittelt eine wunderschöne Botschaft und es
zeigt uns wie schwer es manchmal für Schwule oder Lesben ist.
Sterne: ✴ ✴ ✴ ✴ ✴  von 5 möglichen Sternen
© Michael Tasca / Studio Tasca

Zum Autor   Anne Freytag, geboren 1982, hat International Management studiert und für eine Werbeagentur gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Autorin veröffentlichte bereits mehrere Romane für Erwachsene, unter anderem unter ihrem Pseudonym Ally Taylor.
Mit ihrem ersten Jugendbuch "Mein bester letzter Sommer" schrieb sie sich direkt in die Herzen ihrer Leser und wurde von der Presse gefeiert. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.
In diesem Leben wohnt und arbeitet sie derzeit in München – wenn sie nicht gerade in ferne Länder und fremde Städte reist. Manchmal auch nur in Gedanken ...   
(Quelle Amazon.com)

Klappentext   Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.


Weitere Bücher von Anne Freytag:

Mein bester letzter Sommer
Irgendwo dazwischen
434 Tage

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen