Freitag, 23. Dezember 2016

Interview Lars Amend

Alle die dich als Autor etwas besser kennen, wissen, dass du in Brasilien warst. Warum bist du dorthin gegangen?
Ich war damals auf der Suche, vor allem nach mir selbst und meiner Bestimmung. Ich dachte, wenn ich mal die Richtung wechsle und etwas völlig Verrücktes mache, werde ich schon die Antworten auf meine Fragen finden. Heute weiß ich, dass man auf dem Gipfel des Berges nur das Glück findet, das man selbst mit nach oben getragen hat.

Bist du noch in Kontakt mit Leuten von dort?
Ja, über Facebook ist das ja zum Glück ganz einfach. Die Menschen aus den Favelas sind unglaublich. Sie besitzen kaum etwas, aber das teilen sie mit dir ohne lange darüber nachzudenken. Ich habe in der Rocinha, der größten Favela Rios, zum Beispiel einen der besten Kaffees meines Lebens getrunken. Wenn die Menschen dort merken, dass du mit einem offenen Herzen kommst, nehmen sich dich auch mit offenen Armen in Empfang. Nur die Regeln, die solltest du kennen. 


Würdest du noch mal nach Brasilien?
Auf jeden Fall. Rio de Janeiro ist eine außergewöhnliche Stadt. Für viele der schönste Ort der Welt. Die Energie ist einmalig. Natürlich ist es extrem gefährlich dort, aber Licht und Schatten gehören nun mal eng zusammen.

Was ist dein ganz persönliches Lieblingsbuch wenn du dich entscheiden müsstest?
Es ist immer schwer, sich auf ein Buch beschränken zu müssen, aber wenn, dann wäre es wohl "Der Alchemist" von Paulo Coelho.
Wir wissen, das du viele Bücher nicht allein geschrieben hast, sondern mit Unterstützung von z.B. Rudolf Schenker von den Scorpions oder mit Daniel Meyer nicht zu vergessen Mario Galla dem Model. Mit wem von ihnen hast du am liebsten zusammen gearbeitet? Und warum?
Jedes Buch, das ich geschrieben habe, war zu dem jeweiligen Zeitpunkt mein Lieblingsbaby und perfekt für den Moment. Aber die Zeit mit Rudolf Schenker von den Scorpions war schon sehr besonders. Von ihm habe ich viel gelernt. Paulo Coelho, der das Vorwort zu "Rock Your Life" geschrieben hat, sagte über unser Buch, dass es die Kraft habe, das Leben vieler Menschen auf der ganzen Welt zu beeinflussen und zum Positiven zu verändern. Das war wie ein Ritterschlag für mich.

Mit wem würdest du am liebsten mal ein Buch zusammen schreiben? Und warum?
Mit Jesus. Ich glaube, das muss man nicht begründen.

Jeder hat doch etwas, was er als den besten Moment in seinen Leben beschreibt, genau so gibt es den schlimmsten Moment. Was war das bei dir?
Ich lebe. Etwas Besseres gibt es nicht. Schlimm ist etwas nur, wenn man aus einer speziellen Erfahrung nichts lernt. Manchmal reicht schon ein kleiner Perspektivwechsel aus, um einem scheinbar schlimmen Ereignis etwas Positives abzugewinnen.

Was würdest du machen, wenn du nicht mit dem schreiben Geld verdienen würdest?
Ich würde einen Weg finden!

Was würdest du machen, wenn ein Arzt dir plötzlich sagt, dass du nur noch einen Tag zu leben hast?
Ich würde jeden Menschen anrufen, den ich liebe, ihm sagen, dass ich ihn liebe, mir einen Espresso bestellen und zufrieden durchatmen, weil ich weiß, MEIN LEBEN gelebt zu haben.


Vielen Dank noch mal an Lars Amend, der meine Fragen so schnell beantworten konnte. Ich denke mal ich bin nicht die einzige, die dich damit nervt  ;)

-Lisa-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen